Am Anfang standen Filzpantoffel und Kneipp-Sandalen

Im Jahr 1929 gründeten Josef Hauf und Franz Xaver Rupprecht an der Eichstätter Wasserwiese eine kleine Schuhfabrik. Unterstützt wurden die beiden von ihren Ehefrauen. Entstanden war der neue Betrieb 1929 aus der Konkursmasse der ehemaligen Schuhfabrik Albrecht.

Hergestellt wurden zunächst Filzpantoffeln, Hausschuhe und Kneipp-Sandalen. Das Unternehmen entwickelte sich in den zehn Jahren bis 1939 passabel, musste freilich in den Jahren 1939 bis 1945 vorübergehen stillgelegt werden.

Am 20. Oktober 1946 wurde die Firma von den beiden Kriegsheimkehrern neugegründet. Die Fabrik hatte sich mit der Herstellung von genagelten Arbeitsstiefeln und von Sandalen sowie von handzwiegenähten Skistiefeln am Markt wieder etablieren können.

Mit der betriebswirtschaftlichen Umwandlung des Unternehmens in die Hauf & Co, OHG ging 1953 auch der Neubau des Fabrikgebäudes in der Eichstätter Clara-Staiger-Str. 86 einher. Die bestehenden Produktlinien wurden um die Herstellung von Haferlschuhen und Holzfällerstiefeln erweitert. Bereits ab 1966 wurden Skistiefel mit angespritzer Sohle produziert. Der heute noch bestimmende Produktionsschwerpunkt bei den Sicherheitsschuhen wurde im Jahr 1977 in der Schuhfabrik Hauf eingerichtet. Im Rahmen dieser Produktion von Spezialschuhen wurden ab 1984 auch Dachdeckerschuhe gefertigt.

Nachdem der Firmenmitbegründer Frank Xaver Rupprecht im Jahre 1971 gestorben war, übernahmen seine Frau und später seine Kinder den Rupprechtschen Firmenanteil. Als 1982 dann auch noch der Firmengründer Josef Hauf verstarb, übernahm dessen Enkel Robert Nemelka die Firmenanteile der Haufs. Im Jahr 1999 konnte Robert Nemelka schließlich auch die restlichen Firmenanteile übernehmen, was zur Benennung des Betriebs als Einzelfirma “Schuhfabrik Hauf e. K.“ führte.

Die Produktion wurde in der Folge auf die Fertigung von Kühlhausschuhen, Fortstsicherheitsschuhen und Schuhen für historische Feste ausgedehnt.

Im Jahr 2003 konnte Frank Nemelka, Sohn Robert Nemelkas, den Meisterbrief im Orthopädieschuhmacherhandwerk erwerben. Anschließend eröffnete er in der Schuhfabrik eine Fachwerkstatt.

Neben der Herstellung von orthopädischen Schuhen und speziellen Schuhzurichtungen werden im Verkauf Schuhe von Finn-comfort, Waldläufer und anderen Herstellern angeboten.

Im Jahr 2013 Umwandlung der Fa. in Schuhfabrik Hauf GmbH & Co. KG und Beteiligung von Frank Nemelka als Miteigentümer.